KAIFU NORDLAND eG

Für jeden Lebensabschnitt ein Zuhause

Die KAIFU-NORDLAND eG hat 1983 für die Johann August Gärtner Stiftung eine Seniorenwohnanlage in Hamburg Eidelstedt mit 46 öffentlich geförderten Wohnungen errichtet. 

Die Stiftung dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken durch Förderung der Altenfürsorge und Unterstützung bedürftiger Personen.

Johann August Gärtner:

Die im Jahre 1980 gegründete Stiftung ist auf Johann August Gärtner zurückzuführen, denn in seinem im März 1965 verfassten Testament bestimmte er, dass sein von ihm und seiner Ehefrau bewohntes Grundstück am Halstenbeker Weg und sein durch Entbehrungen zusammengetragenes Geldvermögen nach seinem Tode „an die Gemeinde Eidelstedt für rein soziale Zwecke und als Vermächtnis für soziale Altersheime als zusätzliche Beigabe der Insassen übergeben werden sollte“. Erst nach dem Tod seiner Witwe Frieda Gärtner im Jahre 1972 ging das Grundstück auf die Freie und Hansestadt Hamburg als Alleinerbin über. Diese hat dann im Sinne der letztwilligen Verfügungen von Johann August Gärtner die Gründung der Stiftung ermöglicht und die Übertragung des Nachlasses auf die Stiftung vorgenommen. Bis zur Bebauung der Seniorenwohnanlage im Jahre 1983 sind unzählige Verhandlungen mit den Hamburger Behörden über lange Jahre geführt worden. Der glückliche Umstand, dass die KAIFU ein Nachbargrundstück besaß, hat die Gründung einer Stiftung deutlich beschleunigt. Denn das vorhandene Grundstück von Johann August Gärtner und seiner Frau war für eine Bebauung deutlich zu klein. Die Bebauung war erst durch einen Tausch von Teilflächen möglich und somit war die Grundlage für die Arbeit der Stiftung geschaffen. Gleichzeitig konnte die KAIFU ihre Bauplanung für die heutige Wohnanlage am Astweg weiterführen.

Mit der Gründung der Stiftung und der Wohnbebauung am Halstenbeker Weg dürfte die Erfüllung des „letzten Willens“ gelungen sein. Wir sind uns sicher, dass wohl auch Johann August Gärtner sich im Haus der Stiftung, die seinen Namen trägt, wohlgefühlt hätte.

Die Bewohner haben alle einen eigenen Haushalt und bewirtschaften ihre Wohnungen eigenverantwortlich. Im Rahmen eines Betreuungsvertrages steht den Bewohnern Beratung und Hilfeleistung, die die persönlichen Belange der Bewohner betreffen, zur Verfügung. Dabei werden regelmäßige Veranstaltungen in den Gemeinschaftsräumen, beispielsweise Frühstückstreffen, Kaffee-Nachmittage und Geburtstagstreffen sowie gemeinsame Ausflüge organisiert. Die regelmäßigen Veranstaltungen stellen für die Bewohner eine angenehme und sinnvolle Unterbrechung des Alltags dar. Auf gute Nachbarschaft wird in der Wohnanlage Wert gelegt.

Wir haben uns insoweit lange vor der Zeit, in der der demografische Wandel in den Fokus der öffentlichen Diskussion geriet, mit dem Thema beschäftigt. 

Die „KAIFU“ hat also auch für das „Wohnen im Alter“ etwas zu bieten. Daneben gibt es eine Reihe von Wohnanlagen in unserem Bestand, die für ältere Personen interessant sind. Sprechen Sie uns darauf an.